Lexikon

Wählen Sie den Anfangsbuchstaben aus der Liste aus:
Die entsprechenden Begriffserklärungen werden Ihnen unten alphabetisch angezeigt.
S
S | Sankey-Diagramm

Unter einem Sankey-Diagramm versteht man einen gerichteten Graphen mit gewichteten Kanten. Zur Darstellung werden Knoten und Kanten verwendet. Knoten sind Leistungsstellen des Systems, Kanten stellen Materialflüsse oder Informationflüsse dar. Das Gewicht der Kanten wird grafisch als Kantenbreite dargestellt. Das Gewicht (gafisch die Kantenbreite) verhält sich direkt proportional zur Menge des Flusses. Die Menge wird z.B. in Transporteinheiten pro Zeiteinheit angegeben. Wichtig ist, dass allen Kanten die gleichen Einheiten zu Grunde liegen. Zudem gilt: Die Summe der Eingangskanten in einen Knoten entspricht der Summer der Ausgangskanten. Als Vorteile des Sankey-Diagramms kristalliesieren sich heraus: die Visualisierung der Flussmengen und somit die Belastung von Transportwegen sowie die Lagerichtigkeit und die Übersichtlichkeit (bei eher kleineren Systemen) von Transportrelationen. Zu den Nachteilen des Sankey-Diagramms gehören: normalerweise keine Betrachtung von Informationsflüssen (nur Güterflüsse); Visualisierung nur stetiger Flüsse bzw. Mittelwertbetrachtungen; hoher Aufwand beim zeichnen; Tendenz zur Unübersichtlichkeit bei größeren Systemen.

Partner